Detour River

Posted by admin on November 3, 2018 in Uncategorized |

The Detour River is a tributary of the Turgeon River, which flows in Canada through the administrative regions of:

The hydrographic slopes adjacent to the Detour River are:

The Detour River originates in Northeastern Ontario, at the mouth of the “Upper Lake Detour” (length: 2.4 kilometres (1.5 mi), elevation: 314 metres (1,030 ft)), southeast of the lake Lawagamau, east of the Chabbie River and north of “North Chabbie Lake”. The “Upper Detour Lake” has three parts bounded by peninsulas. Its mouth is situated on the eastern shore of the northern part of the lake.

River course in Northeastern Ontario

From “Upper Detour Lake”, the Detour River flows:

Course of the river in Northeast of Quebec

From the Quebec – Ontario border, the Detour River flows 9.8 kilometres (6.1 mi) eastward to the Turgeon River. In this segment of Quebec, the Detour River collects the waters of:

The mouth of the Detour River flows into the Turgeon River at 52 kilometres (32 mi) upstream of its confluence.

The following place names are interrelated: Upper Detour Lake, Little Detour Lake, Detour Lake, Lower Detour Lake and Detour River.

The place name Detour River (or “rivière de Détour”, in French) was officially registered on December 5, 1968, at the Bank of Place Names of the Commission de toponymie du Québec.

The Blockheads (video game)

Posted by admin on November 3, 2018 in Uncategorized |

The Blockheads is a survival sandbox independent video game created by Dave “majicDave” Frampton, an indie developer and owner of Majic Jungle Software, a studio based in New Zealand.

The Blockheads is a 2.5D survival game. Players control an avatar dubbed a “Blockhead”, which can explore their surroundings, navigate the sky in a search for floating islands, navigate the entire world map, harvest materials to create buildings, structures, or create farms and make crafting benches that enable the Blockhead to avail of advanced options in the game.

Aggressive and non-aggressive creatures also exist on land, underground, and in bodies of water, including sharks, dodos, scorpions, dropbears, and fellow Blockheads. The game features a PvP (player versus player) option that enables players to attack one another in Multiplayer mode.

Multiplayer can be accessed over WiFi internet, with worlds hosted over LAN, Game Center, or Cloud Servers. Cloud servers are indirectly created servers hosted by Linode. Since v1.7, servers will have to be paid for with In App Purchases.

The game can also be hosted via an app for Mac users, although availability of the world solely depends on the online status of the host. The player can ‘warp’ a Blockhead through a portal, randomly generating a finite world of multiple sizes ranging from 1/16-16x that loops back to the portal. There is a choice between male or female, with various unique features such as different hairstyles or facial hair. There are no differences aside from the randomly generated name and appearance(which can both be changed).

The Blockhead has six statistics which can be accessed from the ingame mini-menu: Health, happiness, hunger, energy, and environment. The hunger and energy bar will constantly decrease, and the Blockhead must eat food to prevent the hunger bar from entirely depleting, which depletes the health bar. The energy bar, when depleted, will result in the Blockhead walking slowly and ‘collapsing from exhaustion’ (sleeping on the spot). This can be gradually filled by sleeping in a bed, on the ground, or can be filled instantly by consuming caffeinated items like coffee.

The player must craft items to progress in the game. Crafting takes a certain amount of time, but this waiting process can be bypassed by using time crystals, which can be gained by watching short video ads, mining them in caves, or through in-app purchases. Players can also purchase double-time, a feature speeding up crafting times by twice the speed (hence the name, double-time).

The player can choose to join online servers, and play with other players. They can be hosted in several ways. On an iOS device, the player can set up a Local Area Network LAN world. Game center can be used to play before iOS 10 since the application was disabled after that version. It has been confirmed that Game Center worlds will no longer be used as an option in v1.7.

Due to a new update to the game, players can now create single player worlds or servers with custom options, such as custom health values, how the world is generated, custom sun colors, and even customizing the items blockheads spawn with. In further updates, it has been confirmed there will be a new gamemode called “expert mode”.

The Blockheads contains in-app purchases including the aforementioned double-time and time crystals, which can be used to craft items and do actions faster in the game. HD graphics used to be paid and added in hand drawn icons and an interface. However, prior to the 1.7 update, it is now free but it can be turned off in settings.

Rickey Ainsworth of Toucharcade gives the game a rating of 5 stars, saying that it is another one of many two dimensional versions of Minecraft, although it features many twists and turns that make the game exciting. Metacritic, based on 5 reviews and 7 ratings, gives the game a 4/5 score.

The Blockheads has an official website and a forum run on Discourse and previously vBulletin. Its community is large and widely approved by the community on both platforms. It has received over 10 million official downloads. It has been noted that the game has largely been overrun by script kiddies. A small portion of the playerbase has unfortunately been overtaken by roleplay, online dating, and sexual content.[citation needed]

Elfyn Richards

Posted by admin on November 3, 2018 in Uncategorized |

Elfyn John Richards (* 28. Dezember 1914 in Barry bei Cardiff; † 7. Dezember 1995 in Romsey, Hampshire) war ein britischer Physiker, Flugzeugingenieur und Experte für Akustik.

Richards studierte Mathematik und Physik am University College of Wales in Aberystwyth und an der Universität Cambridge (St. John´s College). Danach ging er in die Flugzeugindustrie. Zunächst war er ab 1938 bei der Bristol Aeroplane Company (unter anderem als Kollege von James Lighthill, Ernest Relf, Arthur Fage, Douglas Holder und Sydney Goldstein), dann 1939 bis 1945 im National Physical Laboratory in Teddington und ab 1945 war er leitender Aerodynamiker und Assistant Chief Designer (unter George Edwards) bei Vickers-Armstrong in Weybridge, wo er am Entwurf der Vickers Valiant, Vickers Viking und Vickers Viscount beteiligt war. Damals begann sein Interesse für Lärm und Akustik. 1950 wurde er Professor für Aeronautik (Aeronautical Engineering) an der University of Southampton, wo er 1963 auf einen Lehrstuhl für Angewandte Akustik wechselte. Er gründete dort das Institute for Sound and Vibration Research (ISVR). 1967 bis 1975 war er Vizekanzler der neu gegründeten Loughborough University of Technology, bevor er wieder an die University of Southampton zurückkehrte.

Er galt als führender britischer Experte für Lärm und Schwingungen im Flugingenieurwesen. Er war Mitglied des Noise Advisory Council von Großbritannien.

Er war dreimal verheiratet und hatte aus erster Ehe (ab 1941) drei Töchter.

1986 erhielt er die Rayleigh-Medaille (Institute of Acoustics) und erhielt die James Watt Medal der Institution of Civil Engineers, die Taylor Gold Medal der Royal Aeronautical Society und die Silbermedaille der Royal Society of Arts. 1958 wurde er OBE. 1968 bis 1970 war er Präsident der British Acoustical Society und 1971 bis 1973 Präsident der Society of Environmental Engineers. 1983 wurde er Ehrendoktor der Heriot-Watt University. 1980 wurde er Ehrenmitglied der Acoustical Society of America.

Peter Burke

Posted by admin on October 22, 2018 in Uncategorized |

Ulick Peter Burke (født 16. august 1937) er britisk forfatter og historiker.

Burke er sønn av katolsk far og en jødisk mor (som senere konverterte til katolisismen), og fikk sin første utdannelse ved jesuittskoler. Seinere tok han sin akademiske utdannelse ved St John’s College ved Universitet i Oxford, hvor han tok sin doktorgrad. Fra 1962 til 1979 var han del av School of European Studies ved Universitet i Sussex før han flyttet til Universitet i Cambridge. Han er i dag professor emeritus i kulturhistorie ved Emmanuel College på Cambridge.

Burke har vært sentral i historiefaget ved å framheve relevansen sosial- og kulturhistorie, og har særlig publisert om tidlig moderne historie. Han ble utnevnt til æresdoktor ved Københavns Universitet i 2011.

Han er gift med den brasilianske historikeren Maria Lúcia Garcia Pallares-Burke.

Blant hans mer betydningsfulle verker er:

· · · · · · · · · · · · ·

Симонова, Ольга Алексеевна

Posted by admin on October 19, 2018 in Uncategorized |

О́льга Алексе́евна Си́монова (26 ноября 1938 — 10 сентября 2013) — советская и российская театральная актриса и режиссёр, народная артистка РСФСР.

Ольга Симонова родилась 26 ноября 1938 года в городе Орджоникидзе (ныне Владикавказ) в театральной семье. В 1956 году закончила среднюю школу № 29 в городе Киров, в 1961 году — Кировский государственный педагогический институт им. В. И. Ленина. Работала учителем математики в средней школе № 16 в городе Киров. Позже поступила и окончила ГИТИС им. А. В. Луначарского.

С 1964 года начала играть в Кировском областном театре юного зрителя им. Н. Островского, где проработала почти 40 лет. В театре исполнила более 70 ролей. В 1985—2001 годах работала директором театра и одновременно в 1984—2000 годах — режиссёром. В качестве режиссёра-постановщика поставила 13 спектаклей как для детей, так и для взрослого зрителя.

После ухода из театра в 2001 году занималась общественной работой: являлась заместителем Председателя правления Кировского отделения СТД Российской Федерации, членом комитета по культуре Общественной палаты Кировской области.

Умерла 10 сентября 2013 года.

Bluefish-Höhlen

Posted by admin on October 19, 2018 in Uncategorized |

BW

f

Die Bluefish-Höhlen (englisch „Bluefish Caves“) sind drei Höhlen 54 km südwestlich von Old Crow im kanadischen Territorium Yukon. Archäologische Forschungen seit den 1970er Jahren konnten die Anwesenheit von Menschen mindestens bis 8000 v. Chr. nachweisen. Ältere Siedlungsspuren in den Höhlen sind umstritten, werden jedoch vereinzelt im Zusammenhang mit der frühesten Besiedlung Amerikas diskutiert. Zudem brachten die Höhlen zahlreiche Erkenntnisse über die Megafauna und die Vegetationsgeschichte der Region, die rund 25 Jahrtausende umfassen.

Zusammen mit den Vuntut Gwitchin hat die Regierung von Yukon die Höhlen unter Schutz gestellt.

Die Bluefish-Höhlen liegen dicht an der Grenze zu Alaska, am Bluefish River, einem Nebenfluss des Porcupine, am Ende der Keele Range. Diese Berggruppe liegt wiederum am Rande der Ogilvie Mountains im Zentrum des Territoriums.

Die kleinen Höhlen von nur 10 bis 30 m³ Volumen wurden 1975 entdeckt und 1978 bis 1987 unter Leitung des Archäologen an Kanadas Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft Jacques Cinq-Mars ausgegraben. Das Yukon Beringia Interpretive Centre in Whitehorse stellt die Artefakte aus.

Stratigraphische Untersuchungen zeigten, dass die Höhlen zunehmend Überreste von Birken aufnahmen, ein Anzeichen für einen Wechsel des Pflanzenbewuchses, der in der Region um 12.000 bis 11.500 v. Chr. eintrat. Um 8000 v. Chr. folgten Fichten als vorherrschende Baumart. Diese für die Region typische Abfolge belegt zugleich, dass die Ablagerungsschichten relativ ungestört waren. Nach der letzten Eiszeit breiteten sich in der Region große Seen aus, die heute die Namen Old Crow und Bell tragen. Die umgebende Landschaft ist hügelig und liegt etwa 750 m über dem Meeresspiegel.

Auffällig sind Vogelknochen von mindestens 18 Arten, die z. T. Bearbeitungsspuren aufweisen, die allerdings nur 8.000 Jahre zurückreichen. Dazu kommen ältere Knochen der Megafauna, genauer von Wollhaarmammut (Mammuthus primigenius), Steppenwisent (Bison priscus, engl. Steppe Wisent), Pferd (Equus lambei, auch Yukon horse), Dall-Schaf (Ovis dalli), Karibu (Rangifer tarandus), Elch (Alces alces), Rothirsch (Cervus elaphus), Saiga (Saiga tatarica, eine Art, die vor rund 13.000 Jahren in der Region ausstarb), Moschusochsen (Ovibos moschatus), Löwe, Bär, Cougar (Puma oder Berglöwe) und Wolf. Diese Überreste fanden sich in den oberen Schichten in erheblich geringerem Maß, was auf einen Rückgang der Arten der Megafauna während der Zeit menschlicher Besiedlung hindeutet. Ein Pferd aus Höhle 1 konnte auf ein Alter von etwa 12.900 Jahren datiert werden, ein Mammut auf etwa 15.500 Jahre.

Menschliche Überreste sind nicht gefunden worden, doch weisen Tierknochen, die zum Teil Bearbeitungsspuren aufweisen, auf ihre Gegenwart hin. Solcherlei Spuren fanden sich vor allem in den Höhlen 1 und 2. Ein bearbeiteter Mammutknochen wurde auf 23.500 Jahre datiert, doch ist nicht klar, ob der Knochen nicht sehr viel später gefunden und bearbeitet worden ist. Auch das Schienbein eines Karibus weist Abnutzungsspuren auf; der Knochen selbst wurde auf ein Alter von etwa 24.820 Jahren datiert. Der Leiter der Ausgrabung Cinq-Mars ging davon aus, dass die Höhlen vor rund 25.000 bis 10.000 Jahren sporadisch von Jagdgruppen genutzt worden sind.

Es fanden sich zahlreiche Microblades, winzige Klingen, Abschläge, Stichel, vor allem als noch unfertiges Rohmaterial, also in einem leicht bearbeiteten Zustand. Die meisten von ihnen fanden sich im Eingangsbereich von Höhle 2. Sie lassen sich nur ungefähr anhand der Ablagerungsschichten in der Höhle auf etwa 10.000 bis 8000 v. Chr. datieren. Wenige Artefakte fanden sich in Höhle 1. Sie lassen sich in die Phase datieren, die von der dominierenden Birke gekennzeichnet ist. In Höhle 3 fanden sich wenige Abschläge.

Richard Morlan vom Canadian Museum of Civilization folgte Cinq-Mars 1991 darin, dass die ersten Menschen vor rund 25.000 Jahren in der Region lebten. Zur Annahme von Cinq-Mars würde passen, dass in Ostsibirien nahe der Mündung des Flusses Jana etwa 30.000 Jahre alte Menschenspuren nachgewiesen wurden, was zeitlich zu den Deutungen der Funde in den drei Bluefish-Höhlen passen würde.

2008 erhielt Cinq-Mars, nachdem Grabungen lange an fehlenden Mitteln gescheitert waren, und nachdem er selbst nicht mehr als Kurator arbeitet, Unterstützung von den Vuntut Gwitchin zur Durchführung einer Ausgrabung. Zudem soll in Old Crow ein Dokumentationszentrum oder Museum entstehen. Zu den geplanten Forschungsunternehmen gehört auch die 60 km weiter nördlich gelegene Gwizi Cave.

Neuere Bestätigungen des Fundalters von 24.000 Jahren cal B.P. belegen 2016 die Theorie, nach der die ersten Menschen auf dem amerikanischen Kontinent schon auf dem Höhepunkt der letzten Vereisung nach Beringia eingewandert sind. In der Kombination mit schon bekannten genetischen Daten lässt sich annehmen, dass eine kleine, genetisch isolierte Bevölkerung mit nur rund 1000 bis 2000 Frauen für einige tausend Jahre in Alaska und unmittelbar benachbarten Regionen lebte. Erst gegen 15.000 Jahre cal B.P hätten sich die Menschen dann nach Süden verbreitet, wobei der eisfreie Korridor zwischen den vergletscherten Küstenbergen und dem Laurentidischen Eisschild erst gegen 13.000 cal B.P. passierbar gewesen sein dürfte. Eine Ausdehnung entlang der Küste könnte schon früher erfolgt sein, vielleicht sogar schon um 16.000 cal B.P.

Figura Matki Boskiej z Dzieciątkiem i św. Jana Nepomucena we Wrocławiu

Posted by admin on October 12, 2018 in Uncategorized |

Figura Matki Boskiej z dzieciątkiem i św. Jana Nepomucena – XVIII-wieczna rzeźba w stylu barokowym przedstawiająca Maryję z dzieciątkiem oraz sceny z życia świętego Jana Nepomucena i jego postać z krucyfiksem. Znajduje się ona na pl. Świętojańskim przed zamkiem w Leśnicy. Jest to jeden z nielicznych zabytków Leśnicy, osiedla Wrocławia.

Pomnik powstał prawdopodobnie w 1743 roku. Jego autor nie jest znany, ale reliefy przedstawiające sceny męczeństwa Jana Nepomucena – będące kopiami płaskorzeźb z pomnika znajdującego się na Ostrowie Tumskim – są przypisywane rzeźbiarzowi Janowi Urbańskiemu.

Pomnik jest wykonany z piaskowca. Na trójbocznym postumencie znajdują się płaskorzeźbione sceny z życia Jana Nepomucena. Frontowa płaskorzeźba przedstawia zrzucenie świętego do Wełtawy, lewa ukazuje spowiedź królowej Zofii, a prawa przesłuchanie Nepomucena przez króla Czech Wacława IV. Na postumencie stoi rzeźba Nepomucena trzymającego w lewej ręce krzyż. Obok niego putta wraz z atrybutami jego męczeńskiej śmierci. Jedno z putt ciągnie za sobą nimb gwiazd. W najwyższej części pomnika umiejscowiono rzeźbę Marii z dzieciątkiem. Maryja wbija trzymaną przez siebie lancę zakończoną krzyżem w leżącego u jej stóp węża, wokół niej znajdują się jeszcze dwa aniołki.

Program ideowy pomnika badacze uznają za typowy dla końcowego okresu kontrreformacji. Nietypowe jest natomiast połączenie w jednym pomniku postaci zarówno Maryi, jak i Jana Nepomucena.

We Wrocławiu znajdują się jeszcze cztery pomniki przedstawiające Nepomucena: przy ul. gen. Romualda Traugutta, ul. Osobowickiej i ul. Szewskiej oraz rzeźba przy ul. Parafialnej.

Un mariage mouvementé

Posted by admin on October 3, 2018 in Uncategorized |

Les Petites Canailles
James Finlayson
Oliver Hardy

Pour plus de détails, voir Fiche technique et Distribution

Un mariage mouvementé (Thundering Fleas) est une comédie muette de Robert F. McGowan sortie en 1926. Il s’agit d’une comédie de la série Les Petites Canailles dans laquelle apparaît Oliver Hardy.

« June… Month of weedings, single men on the run. »

Mary ayant regardé les répétitions du mariage de sa grande sœur, cette dernière joue avec ses camarades « à la mariée ». Non loin de là, un dresseur de puces officie sur le trottoir. Malheureusement, la vedette de son spectacle s’est échappée et les Petites Canailles se mettent à sa recherche contre une récompense d’un dollar. Le chien de la bande renversant son présentoir, kidnappe tous ses pensionnaires.

Toute l’histoire se déroule autour de cette chasse aux puces et se termine à la noce de la grande sœur où bien sûr nos petites canailles accompagnées de leur chien ont apporté tous ces hôtes indésirables qui vont semer la pagaille durant la cérémonie.

Comme souvent dans les comédies des Petites Canailles, les acteurs de l’écurie d’Hal Roach font des apparitions. Oliver Hardy y joue un policier. Ayant attrapé des puces, il se débarrasse de son pantalon et entreprend de les chasser. Des enfants de la bande passant par là lui prennent son pantalon et voilà le malheureux policier en caleçon. Il finira par le récupérer après avoir ingénieusement peint son caleçon pour se vêtir d’un uniforme peu réglementaire !

C’est aussi l’occasion de retrouver un James Finlayson impossible à reconnaître car ayant rasé sa célèbre moustache et, pour accentuer le clin d’œil, c’est un Charley Chase, tout aussi peu identifiable, qui en a hérité !

Neuenegg

Posted by admin on October 3, 2018 in Uncategorized |

Neuenegg

Neuenegg ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern in der Schweiz.

Neuenegg liegt rund 15 km südwestlich von Bern im unteren Sensetal. Die Fläche beträgt 21,82 km². Davon sind 12,50 km² als Ackerland oder Wiesen ausgewiesen; 7,66 km² als Wald. Die südliche Begrenzung des Gemeindegebiets wird durch die natürliche Grenze der Sense gebildet, welche zugleich die Kantonsgrenze (Bern/Freiburg) darstellt. Nachbargemeinden von Neuenegg sind Laupen, Mühleberg, Bern und Köniz im Kanton Bern, sowie Ueberstorf, Wünnewil-Flamatt und Bösingen auf freiburgischer Seite.

Zur Gemeinde gehören die folgenden Dörfer und Weiler:

Unter dem Kommando Johann Rudolf von Graffenrieds siegten die Berner am 5. März 1798 in der Schlacht bei Neuenegg über die zahlenmässig mehrfach überlegenen französischen Truppen unter Brigadegeneral Pigeon, mit zahlreicher Unterstützung Deutschfreiburger Truppen, konnten aber nach der gleichentags erlittenen bernischen Niederlage in der Schlacht am Grauholz den Zusammenbruch des Ancien Régime nicht mehr verhindern. (Nach heutigem Gesichtspunkt waren die Kampfhandlungen der Berner völkerrechtlich unzulässig, da ihre Regierung bereits kapituliert hatte.)

Die erste Postablage in Neuenegg wurde im Jahre 1833 im heutigen Gasthof Bären eröffnet. Dreimal die Woche wurden Briefe und Pakete an Neuenegg und sieben weitere Ortschaften der näheren Umgebung ausgeliefert. 1861 wurde ein Pferdepostkurs zwischen Laupen und Flamatt eröffnet und im darauffolgenden Jahr wurde die Eisenbahnverbindung Bern-Balliswil (Düdingen) eingeweiht, welche die Postverteilung vereinfachte. Jahr für Jahr kamen weitere Zustellbezirke hinzu, so war die Post Neuenegg 1883 für 38 Ortschaften zuständig. Bis 2017 wechselte die Post viermal ihren Sitz.

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2015 betrugen: SVP 41,2 %, SP 16,4 %, BDP 15,2 %, FDP 7,7 %, glp 4,7 %, GPS 4,6 %, EDU 3,1 %, EVP 2,8 %, CVP 2,1 %, Verschiedene 2,2 %.

In der Gemeinde werden 165 Betriebe aus den Sektoren Handel und Gewerbe gezählt, ausserdem gibt es 92 Betriebe aus den Bereichen Forst- und Landwirtschaft. Insgesamt sichern sie ca. 920 Arbeitsplätze. Bedeutendstes Unternehmen ist der Nahrungsmittelhersteller Wander AG.

Die Gemeinde ist mit der Autobahn A 12, mit den SBB und einem Ortsbus (Laupen–Neuenegg–Thörishaus Dorf) verkehrstechnisch erschlossen.

In Neuenegg findet jährlich, eine Woche vor dem Ende des Schuljahres, das traditionelle Schulfest statt. Begleitet durch die Musikgesellschaft Sternenberg Neuenegg sowie andere Musikgesellschaften aus der Region, findet jeweils am Sonntagvormittag der Schülerumzug vom Dorf in Richtung Schul- und Kirchenzentrum statt. Teilnehmer sind alle Kinder der 1.–9. Klasse und der Kindergärten aus allen 5 Schulen (Schulen Dorf, Au, Thörishaus, Bramberg, Süri) Neueneggs.

Jeweils am ersten Sonntag im März findet das vom Scharfschützenverein der Stadt Bern ins Leben gerufene Neueneggschiessen (oder auch Märzenschiessen) statt. Zusammen mit dem Grauholzschiessen gehört es zu den beiden historischen Schiessanlässen, die im Kanton Bern an den Franzoseneinfall von 1798 und den damit verbundenen Untergang des alten Berns erinnern. Der Anlass besteht seit 1913 und wird von Schützengesellschaften aus der ganzen Schweiz besucht.

Dem Schiessen selber geht die Zeremonie zu Ehren der 135 Gefallenen des Gefechts bei Neuenegg voraus. Nach einer von der Musikgesellschaft Sternenberg und dem Männerchor begleiteten Predigt auf dem Denkmal gibt die als Ehrenformation in historischer Uniform auftretende Siegergruppe des Vorjahres drei Schüsse «ins kühle Grab» ab. Im Anschluss begibt sich der Umzug aus Schützen und Ehrengästen zum Dorfplatz, von wo aus das eigentliche Schiessen dann beginnt. Der Feld-Schiessstand befindet sich allerdings nicht auf Gemeindegebiet, sondern auf der gegenüberliegenden Seite der Sense in der Schrötern, nahe der Schiessanlage Sensebrücke. Geschossen wird in Gruppen zu 8 Personen auf eine Distanz von 120 m.

Neuenegg unterhält eine Städtepartnerschaft mit der tschechischen Stadt Protivín.

Allmendingen | Arni | Bäriswil | Belp | Bern | Biglen | Bolligen | Bowil | Bremgarten bei Bern | Brenzikofen | Clavaleyres | Deisswil bei Münchenbuchsee | Diemerswil | Ferenbalm | Fraubrunnen | Frauenkappelen | Freimettigen | Gerzensee | Golaten | Grosshöchstetten | Guggisberg | Gurbrü | Häutligen | Herbligen | Iffwil | Ittigen | Jaberg | Jegenstorf | Kaufdorf | Kehrsatz | Kiesen | Kirchdorf | Kirchenthurnen | Kirchlindach | Köniz | Konolfingen | Kriechenwil | Landiswil | Laupen | Linden | Lohnstorf | Mattstetten | Meikirch | Mirchel | Moosseedorf | Mühleberg | Mühlethurnen | Münchenbuchsee | Münchenwiler | Münsingen | Muri bei Bern | Neuenegg | Niederhünigen | Niedermuhlern | Oberbalm | Oberdiessbach | Oberhünigen | Oberthal | Oppligen | Ostermundigen | Riggisberg | Rubigen | Rüeggisberg | Rümligen | Rüschegg | Schwarzenburg | Stettlen | Toffen | Urtenen-Schönbühl | Vechigen | Wald | Walkringen | Wichtrach | Wiggiswil | Wileroltigen | Wohlen bei Bern | Worb | Zäziwil | Zollikofen | Zuzwil

Ehemalige Gemeinden: Aeschlen bei Oberdiessbach | Albligen | Ausserbirrmoos | Ballmoos | Barschwand | Belpberg | Bleiken bei Oberdiessbach | Bremgarten Stadtgericht | Bümpliz | Büren zum Hof | Englisberg | Etzelkofen | Gelterfingen | Grafenried | Gysenstein | Hauben | Innerbirrmoos | Limpach | Mädersforst | Messen-Scheunen | Mühledorf | Mülchi | Münchringen | Niederwichtrach | Noflen | Oberscheunen | Oberwichtrach | Otterbach bei Oberdiessbach | Rüti bei Riggisberg | Schalunen | Scheunen | Schlosswil | Schönthal | Stalden im Emmental | Tägertschi | Trimstein | Wahlern | Zauggenried | Zimmerwald

Kanton Bern | Verwaltungskreise des Kantons Bern | Gemeinden des Kantons Bern

Kūh-e Bard-e Pashtand

Posted by admin on October 3, 2018 in Uncategorized |

Kūh-e Bard-e Pashtand (persiska: کوه برد پشتند) är ett berg i Iran. Det ligger i provinsen Västazarbaijan, i den nordvästra delen av landet, 600 km väster om huvudstaden Teheran. Toppen på Kūh-e Bard-e Pashtand är 2 007 meter över havet.

Terrängen runt Kūh-e Bard-e Pashtand är lite bergig. Den högsta punkten i närheten är 2 343 meter över havet, 2,0 km sydost om Kūh-e Bard-e Pashtand. Runt Kūh-e Bard-e Pashtand är det ganska glesbefolkat, med 48 invånare per kvadratkilometer. Närmaste större samhälle är Kohneh Lāhījān, 19,9 km väster om Kūh-e Bard-e Pashtand. Trakten runt Kūh-e Bard-e Pashtand består i huvudsak av gräsmarker. I trakten runt Kūh-e Bard-e Pashtand finns ovanligt många namngivna berg.

Medelhavsklimat råder i trakten. Årsmedeltemperaturen i trakten är 13 °C. Den varmaste månaden är augusti, då medeltemperaturen är 30 °C, och den kallaste är januari, med -6 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 641 millimeter. Den regnigaste månaden är januari, med i genomsnitt 120 mm nederbörd, och den torraste är september, med 1 mm nederbörd.

Copyright © 2015-2018 Hermes Tassen Online,Enorme Korting. All rights reserved.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet hermes tassen hermes birkin hermes online shop