Vognmandsmarken

Posted by admin on July 24, 2017 in Uncategorized |

Vognmandsmarken er et boligkvarter i København og en gade bag Hans Knudsens Plads.

Navnet kommer af Københavns vognmandslaug efter cirka 1570 holdt til i området med deres heste. Området, som lavet fik overladt, udgjorde siden I middelalderen en del af den nedlagte landsby Serridslevs jorder kids basketball uniforms. I tingbogen refereres der et par gange til en vis Jørgen Brændevin, som boede i “Vanghuset for Vognmandsvangen sønden ved Gammel Vartou“. Vangehusvej, en vej mellem Ryvangs Alle og Strandvejen water bottles cheap, minder også om Jørgen Brændevins tid.

Da Johann Friedrich Struensee kom til magten, blev arealerne 1771 sat på auktion best way to tenderize beef. Efter hans fald kom arealerne snart tilbage til vognmændene. I 1851 ophævedes lavet, hvorefter jorden overgik til magistraten.

I 1893 erhvervede Staten en stor del af arealerne i Vognmandsmarken og Ryvangen til militæret og resten af jorden udstykkedes. 1893. Det blev brugt af ingeniørregimentet. 1897 afsluttede Ingeniørkasernens opførelse på arealet som frem til 1973 var ingeniør- og telegraftroppernes.

Koordinater:

Tags: , ,

Liste der Naturdenkmale in Schönborn (Pfalz)

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Die Liste der Naturdenkmale in Schönborn nennt die im Gemeindegebiet von Schönborn ausgewiesenen Naturdenkmale (Stand 13. Mai 2013).

Albisheim (Pfrimm) | Alsenz | Bayerfeld-Steckweiler | Bennhausen | Biedesheim | Bischheim | Bisterschied | Bolanden | Börrstadt | Breunigweiler | Bubenheim | Dannenfels | Dielkirchen | Dörrmoschel | Dreisen | Einselthum | Eisenberg (Pfalz) | Falkenstein | Finkenbach-Gersweiler | Gauersheim | Gaugrehweiler | Gehrweiler | Gerbach | Göllheim | Gonbach | Gundersweiler | Höringen | Ilbesheim | Immesheim | Imsbach | Imsweiler | Jakobsweiler | Kalkofen | Katzenbach | Kerzenheim | Kirchheimbolanden&nbsp running water bottle waist pack;| Kriegsfeld | Lautersheim | Lohnsfeld | Mannweiler-Cölln&nbsp metal water flask;| Marnheim | Morschheim | Mörsfeld | Münchweiler an der Alsenz | Münsterappel | Niederhausen an der Appel | Niedermoschel | Oberhausen an der Appel | Obermoschel | Oberndorf | Oberwiesen | Orbis | Ottersheim | Ramsen | Ransweiler | Rathskirchen | Reichsthal | Rittersheim | Rockenhausen | Ruppertsecken | Rüssingen | Sankt Alban | Schiersfeld | Schönborn | Schweisweiler | Seelen | Sippersfeld | Sitters | Stahlberg | Standenbühl | Steinbach am Donnersberg | Stetten | Teschenmoschel | Unkenbach | Waldgrehweiler | Wartenberg-Rohrbach | Weitersweiler | Winnweiler | Winterborn | Würzweiler | Zellertal

Tags: ,

Freden i Tilsit

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Koordinater:

Freden i Tilsit avsluttet den fjerde koalisjonskrigen under Napoleonskrigene, og betegner to avtaler som ble inngått i Tilsit i Østpreussen 7. og 9. juli 1807 mellom keiser Napoléon Bonaparte, tsar Alexander I av Russland og kong Fredrik Vilhelm III av Preussen etter Frankrikes seier mot russiske styrker i slaget ved Friedland.

7. juli møttes Napoléon og Alexander på en pongtongbåt i midten av elven Memel, som var demarkasjonslinje mellom den franske og den russiske innflytelsessone. Den russisk-franske fredsslutningen delte Øst-Europa i en fransk og en russisk interessesfære. Den prøyssisk-franske avtalen gjenopprettet Preussens status som en europeisk middelmakt.

Tsaren aksepterte Rhinforbundet og det nye hertugdømmet Warszawa som franske vasaller og sluttet seg til Fastlandssperringen, Frankrikes økonomiske blokade av Storbritannia. Napoléon oppmuntret Alexander til en konfronterende politikk overfor Storbritannia, som etter det engelske angrepet på København førte til den britisk-russiske krig (1807–1812). Russland fikk frie hender for en aggressiv ekspansjonspolitikk mot Sverige og Det osmanske rike. Tsaren klarte i den russisk-svenske krig (1808–1809) å tvinge Sverige til å avstå Finland og slutte seg til Fastlandssperringen mot Storbritannia.

Russland trakk seg ut av Valakia og Moldavia the glass and bottle, men erobret i den russisk-tyrkiske krig (1806-1812) store deler av Kaukasus (Georgia) fra Det osmanske rike, og sikret seg i 1812 Bessarabia. De joniske øyer og Cattaro, som var besatt av de russiske admiralene Usjakov og Senjavin lixit glass water bottle, kom til Frankrike. Som motytelse garanterte Napoléon suvereniteten til hertugdømmet Oldenburg og enkelte andre småfyrstedømmer, som ble regjert av tsarens tyske slektninger.

Var den fransk-russiske overenskomst av 7. juli en avtale mellom likemenn, hadde traktaten med Preussen to dager senere karakter av diktatfred. Riktignok forhindret tsarens intervensjon den endelige likvidasjon av Preussen, som Napoleon hadde strebet etter, men Preussens territorium ble gjennom freden i Tilsit redusert til halvparten.

Danzig ble en fri by, og den prøyssiske kretsen Cottbus falt til Sachsen. De vestelbiske landeriene gikk alle tapt og falt til det nye kongeriket Westfalen. Preussen mistet også størstedelen av de østlige territoriene vunnet på 1790-tallet. Av disse territoriene ble hertugdømmet Warszawa opprettet, som ble regjert av kongen av Sachsen i personalunion. De viktigste festningene, deriblant Magdeburg, fikk franske garnisoner. Hæren på 200 000 mann ble redusert til 42 000. Den prøyssiske reststaten med 4,94 millioner innbyggere måtte også betale 120 millioner franc eller mer enn 32 millioner prøyssiske riksdaler til Frankrike, landet måtte også slutte seg til Fastlandssperringen.

Dronning Louise bønnfalt Napoléon forgjeves om å mildne betingelsene.

Fra 1810 underminerte Russland avtalen med Napoléon, ved å la nøytrale handelsskip seile til britiske havner. I 1812 inngikk Russland fred med Storbritannia. Dette førte til Napoléons invasjon av Russland samme år.

Tags: ,

Mohrenhaus

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Das Mohrenhaus, auch Schloss Mohrenhaus, ist ein denkmalgeschütztes Herrenhaus in Radebeul. Es liegt auf einem großen, inzwischen bewaldeten Weinbergsanwesen im Stadtteil Niederlößnitz in der Moritzburger Straße 51/53. Das Gebäude wurde hauptsächlich durch die Baumeister Gebrüder Ziller erstellt. Heute befinden sich dort eine Kindertagesstätte sowie ein offenes „Kinder- und Jugendhaus“ in der Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbunds. Im ehemaligen Gärtnerhaus (Moritzburger Straße 53) befindet sich der Kinderhort „Gärtnerhaus“.

Das Mohrenhaus stand bereits in der Zeit der DDR ab 1979 als Denkmal der Architektur unter Denkmalschutz. Es wurde jedoch schon 1904 von dem Kunsthistoriker Cornelius Gurlitt in seiner Fundamentalinventarisation der Kunstdenkmäler aufgeführt, noch vor dem Umbau durch Max Herfurt und Alwin Höhne, die insbesondere das mächtige Eingangsportal schufen. Gurlitt schrieb: „Ueber dem Kellereingang ein Kopf als Schlussstein (18. Jahrh.). Die Baulichkeiten gehören dem 19. Jahrhundert an.“

Das Anwesen ist ein großer Waldpark auf halber Höhe und auf der westlichen Seite der Moritzburger Straße und nördlich der Mohrenstraße, der inmitten des Landschaftsschutzgebiets Lößnitz sowie des Denkmalschutzgebiets Historische Weinberglandschaft Radebeul liegt und heute als denkmalpflegerische Nebenanlage unter Schutz steht. Darin liegen mehrere als Baudenkmäler ausgezeichnete Bauwerke. Eine Gebäudegruppe, bestehend aus dem Mohrenhaus selbst mit angebautem Wintergarten sowie verbundenen Wirtschaftsgebäuden, liegt am oberen Ende einer Zufahrtsallee, die vom Tor an der südöstlichen Grundstücksecke schräg in das Gelände hineinführt. Westlich des Mohrenhauses stehen ein Gartenpavillon und weiter drinnen im Park eine Künstliche Ruine. Östlich und unterhalb des Mohrenhauses liegt direkt an der Moritzburger Straße das ehemalige Winzerhaus, später Gärtnerhaus (Moritzburger Straße 53).

Das Mohrenhaus ist ein burgartiges Herrenhaus im Stil der Neogotik, als deren repräsentatives Beispiel es im Dehio-Handbuch aufgeführt ist, speziell im Tudorstil. Der kräftige, zweigeschossige Kernbau mit schiefergedecktem Satteldach steht mit seiner Längsseite nach Süden ausgerichtet, wo er die sogenannte Gartenansicht zeigt. Auf der linken Seite nach Westen schließt sich der Wintergarten an; vor dem Übergang vom Kernbau zum Wintergarten steht der Eckturm. Auf der Nordseite des Gebäudes schließt sich im Westen ein eingeschossiger Verbindungsbau mit schiefergedecktem Walmdach zu den Wirtschaftsgebäuden an. Auf der Ostseite des Kernbaus verlängert sich die ehemalige Giebelwand nach Norden durch einen zweigeschossigen Flügelanbau, der somit die Ostfassade und mit dem dortigen mächtigen Portal eine zweite Prunkansicht erzeugt.

Die Gartenansicht besteht aus einer zweigeschossigen symmetrischen Fassade sowie dem die Südwestkante des Baus bildenden achteckigen Eckturm. Dieser ist fünf Geschosse hoch, oben schließt ihn ein Zinnenkranz mit neogotischem Zahnschnitt ab. Der Turm ist reich gegliedert, die schmalen Fenster sind teilweise spitzbogig, im Übergangsstück zur Zinne finden sich Dreipasse. Die zurückliegende Hauptansicht weist mittig einen breiten Risalit mit einem dachhohen Dreiecksgiebel auf; seitlich des Risalits befindet sich je eine Fensterachse. Der Risalit ist dreiachsig, was im sich verschmälernden Giebel durch ein Palladiomotiv aufgenommen wird, darüber durch ein kleines Rundfenster mit Dreipass. Vor dem Risalit steht ein zweigeschossiger Altan unten auf Pfeilern, oben auf Säulen, das massive Geländer als Säulenbrüstungen. Die Fenster werden durch profilierte Sandsteingewände umfasst, die verkröpften Verdachungen der äußeren Fensterachsen sind heute verschwunden. Vor der Südseite des Herrenhauses liegt eine Terrasse mit Freitreppen zum Garten.

Die im rechten Winkel auf der Ostseite anschließende Portalansicht nimmt die ursprüngliche Kubatur des Satteldachgiebels auf und erweitert sie nach Norden zum Anblick eines Gebäudeflügels mit hohem Walmdach, auch wenn dieser schmäler ist als der Kernbau. Der vor der Giebelwand stehende dreigeschossige, polygonale Standerker wurde gespiegelt, dann kam zwischen die beiden turmartigen Begrenzungen mit Zeltdächern der Eingangsvorbau mit einem mächtigen Spitzbogenportal mit einem Austritt aus dem Obergeschoss. Über dem Portal befindet sich vor der Brüstung des Austritts eine große von Blättern und Weintrauben gerahmte Kartusche mit leerem Wappenfeld, die von zwei „lebensgroßen Mohrenknaben“ gehalten wird, dazu eine lateinische Datierung auf 1911. „Das Wappen war eine Idee des Eigentümers Alwin Bauer (Fabrikbesitzer und Landtagsabgeordneter), der 1910 die Erweiterung und Umgestaltung hauptsächlich des Ostflügels beim Dresdner Architekten Max Herfurt in Auftrag gab. Da Bauer nicht adlig war, sollte das Wappen wohl nur eine schmückende Funktion haben. Ein Blick auf die Bauzeichnung von 1910 verrät, dass zwei Schriftzeilen (nicht lesbar) auf dem Wappenschild vorgesehen, aber niemals ausgeführt worden waren, wie auch spätere Fotos erkennen lassen.“

Zur Innenausstattung der ursprünglich „phantasievoll gestalteten Räume“ gehören ein Orient- und ein Brunnenzimmer, eine „extravagante Lichtdecke aus der Jugendstilzeit“ und kunstvolle Stuckdecken. Dazu kommen „Holzverkleidungen, Geländer, das Schnitzwerk, farbige Fenstergläser und Parkettboden“, insbesondere der abgedeckte Intarsienparkettboden im „weißen Kaminzimmer“.

Der durch die beiden nördlichen Flügel gebildete Innenhof ist der ehemalige Wirtschaftshof. Während der Verbindungsbau auf der Westseite zu den Wirtschaftsgebäuden im Norden durchgeht und damit den Hof im Westen abschließt waterproof pouch for beach, wird die offene Ostseite durch eine Arkadenreihe gebildet. Von diesem Innenhof ist auf „der Nordseite […] ein malerisch bewegter Aufriss mit gestaffelter Dachlandschaft und turmartigen Vorbauten“ zu sehen.

Die an der Straßenecke im Südosten beginnende Zuwegung führt mit dem Blick auf die Gartenansicht direkt vor das Eingangsportal.

Vor dem Westgiebel des Kernbaus steht ein kurzer Übergangsbau, um den dort stattfindenden Geländesprung zu überwinden. Auf dem höherliegenden Gelände, und damit auf Höhe des Obergeschosses, schließt sich nach Westen der langgestreckte historische Wintergarten an, der später als Gartensaal diente und heute als Aufenthaltsraum genutzt wird. Dieser Baukörper ist schmäler als das Haupthaus, seine Südfront liegt in der Flucht der Gartenfassade, womit er diese über den Turm hinaus nach Westen verlängert. Zahlreiche Tudorbögen bilden die Südfront des Wintergartens.

Der über fünf Hektar große, denkmalgeschützte Park zum Mohrenhaus ist ein weitläufiges verwaldetes Grundstück, das sich auf dem Westhang des Leimgrunds oberhalb der Moritzburger Straße zwischen Mohrenstraße und Kottenleite nach Westen erstreckt und um etwa 30 Höhenmeter auf die Ebenberge aufsteigt. Teile des Parks gehören zum Landschaftsschutzgebiet.

Es gibt dort einen öffentlichen Abenteuerspielplatz, einen Barfuß- und Naturlehrpfad, einen Beachvolleyplatz sowie ein Amphitheater.

Da das Areal von Norden nach Süden sowie von Westen nach Osten stark abfällt, wird das umfriedete Waldpark-Gelände an der Moritzburger Straße und an der eingeschnittenen Mohrenstraße durch hohe Bruchstein-Stützmauern abgefangen.

Das als Gartenpavillon zum Mohrenhaus geschützte Einzeldenkmal steht südwestlich der Südwestecke etwas erhöht über dem langgestreckten Wintergarten inmitten des verwaldeten Parks. Es ist in einem schlechten Zustand.

Der achteckige Pavillon ist auf fünf Seiten gemauert und öffnet sich etwa nach Südosten zum Garten durch drei nebeneinanderstehende Seiten, bestehend aus gusseisernen Tudorbögen. Obenauf sitzt eine achteckige Haube, die noch teilweise verschiefert ist.

Die Künstliche Ruine liegt westlich des Pavillons oberhalb eines Abhangs, der zur Südseite des Parks und zur dortigen Stützmauer abfällt. Auf einer halbrunden Bastion aus Bruchstein steht mittig eine scheinbar noch zweigeschossige Turmruine aus Bruchstein mit drei ziegelgemauerten, unterschiedlich hohen Rundbogenöffnungen, darüber ein Ziegelgurt als Geschossgesims. Im Obergeschoss ist eine kleine rechteckige Öffnung in die Bruchsteinwand gemauert.

Beidseits des Turmstumpfs stehen scheinbare Mauerreste, nach Osten mit einer rechteckigen Türöffnung.

Die nördlich sich um den Wirtschaftshof anschließenden Nebengebäude sind als zwei Einzeldenkmale geschützt, beide im Stil der Reformbaukunst. Auf der Westseite des Mohrenhauses uses for meat tenderizer, also zum Wald hin, liegt an einem Verbindungstrakt die Ecke eines eingeschossigen, hakenförmigen Gebäudes mit ziegelgedecktem Satteldach. Es enthielt die Ställe und die Waschküche.

Nördlich davon steht ein rechteckiger Bau mit Walmdach, die ehemalige Remise.

Gartenpavillon

Künstliche Ruine

Wirtschaftsgebäude

Remise

Das denkmalgeschützte Gärtnerhaus mit Wirtschaftsanbau, vormals ein Winzerhaus wohl mit Scheune, ist ein zweigeschossiger Bau mit einem ebenfalls zweigeschossigen Anbau in der Verlängerung nach Norden. Das Gebäude direkt unten entlang der Moritzburger Straße hat heute eine eigene Adresse (Moritzburger Straße 53).

Einer Vermutung nach soll sich der Name für das Haupthaus, Mohrenhaus, herleiten von der frühneuzeitlichen Flurbezeichnung eines der beiden Weinberge des Areals namens die Mohrenköpfe. Dieser Name soll entstanden sein, weil von einer bestimmten Stelle im Tal aus zwei Hügel zu sehen sein sollten, die wegen des Buschwerks obenauf die Ähnlichkeit mit zwei Mohrenköpfen mit Kräuselhaar gehabt haben sollen. Da das Grundstück heute verwaldet ist, lässt sich dies an der Natur nicht nachprüfen.

Eine als Sage abgetane Vermutung behauptet, August der Starke (1670–1733) solle seinem Leibmohren für treue Dienste den Besitz geschenkt haben. Aus Urkunden solle allerdings hervorgehen, dass die Weinberge nie im Besitz von August waren, also auch nicht von ihm verschenkt werden konnten. Auch „finde […man…] nirgends etwas davon, daß am Hofe des sächs. Kurfürsten je ein Mohr existent war.“ Zumindest Letzteres lässt sich schnell widerlegen, da Augusts berittener Hofmohr, gefolgt von 24 portugiesischen Mohren, anlässlich der Hochzeit von Kurprinz August III. 1719 beim Einzug der Braut Erzherzogin Maria Josepha von Österreich in Dresden ihrer Kutsche voranritt.

Das aus verschiedenen Flurstücken, Feldern und Büschen zusammengekommene Areal bestand aus zwei Flurstücken, sogenannten Bergen, womit Weinberge genannt sind: die bekanntesten Namen sind die von Bose’schen Berge, nach 1716 auch Forchheim bzw. Deittelloff (Diedelloff) sowie die Mohrenköpfe, die noch 1657 lediglich aus zwei brachen Hügelkuppen (Lehden) bestanden.

Der erste urkundlich bekannte Besitzer auf dem Anwesen war 1544 Hans Hutter aus Leipzig, ihm folgte 1561 Georg Hutter. Belegt sind dann 1564 Hauck von Schonbergk und 1576 Hans Heinrich von Schonbergk; 1602 dann ein Georg Kern. Der Eigentümer von 1621 ist unbekannt. Auf Hans Siegmund von Zeidler 1675 folgte 1678 Adolf Franz Josef von Döhlau. 1689 war Fr. Magd. Elisabeth von Bose die Eigentümerin, ihr folgte Magd. Elisabeth Freifrau von Jena geb. von Zeidler sowie 1703 der Kammerjunker und Kapitänlieutenant der kurfürstlichen Leibgarde der Fuß-Trabanten Karl Wilhelm von Bose.

Die Oberkriegskommissare Zacharias Schmieder (1711, Weinbergsname Deittelloff) sowie J. Bernhard Schmieder (1725) besaßen das Anwesen, 1766 findet sich Jul. Dor. verw. Oberproviantkommissar Heber geb. Schmieder in den Akten. Weitere Eintragungen verzeichnen 1791 Hur. Traugott Winter, 1803 den Kaufmann in Dresden Karl Traugott Winter sowie 1817 den Oekonom in Dresden Heinrich August Hilliger.

Im Laufe der frühen Jahre diente das sich darauf befindliche Gebäude als Jagdsitz und Lusthaus, war also nicht dauerhaft bewohnt.

Im Jahr 1819 kaufte Ludwig Pilgrim, ehemals ein Leipziger Kaufmann, der seit 1816 auf dem nahegelegenen Altfriedstein wohnte, den Besitz. Der Mitbegründer der Sektkellerei Bussard nutzte die Gebäude in den ersten Jahren hauptsächlich zur Lagerung von Wein. Am gegenüberliegenden Hang, den Leimbüschen, legte er das Pilgrimswäldchen an, das später der heutige Waldpark Radebeul-West werden sollte. Der Schriftsteller und Chronist Moritz Lilie berichtet in seiner Chronik der Lößnitz-Ortschaften …, dass Pilgrim in seinem gastfreien Hause bekannte Künstler ihrer Zeit wie Jean Paul, Ludwig Tieck und Carl Maria von Weber zu Besuch gehabt hätte. Dies könnte eine Verwechslung sein, jedoch vermutlich nicht mit dem Dresdner Mohrenhaus im Coselschen Garten an der Prießnitzmündung, sondern mit Pilgrims anderem Anwesen. Dies ist im Falle von Jean Paul geklärt. Dieser besuchte nach seinem eigenen Briefverkehr mit seiner Ehefrau zweimal Pilgrims Schwager Georg Schwarz auf „Friedstein“, das 1822 noch Pilgrim gehörte und erst 1823 in den Besitz von Schwarz überging, wo dieser jedoch vermutlich schon wohnte, da Pilgrim seit 1819 auch das Mohrenhaus besaß. Dabei lernte er auch den Schwager Ludwig Pilgrim und seine Frau Elise, eine Schriftstellerin und „glühende Verehrerin Jean Pauls“, kennen sowie beider Schwiegervater, den Pädagogen Johann Peter Hundeiker. Bei der Gründung von Niederlößnitz 1839 wurde Pilgrim als einer von vier Weinbergsbesitzern in den neuaufgestellten Gemeinderat gewählt. Das Winzerhaus unten an der Straße wurde um 1850 errichtet.

Die Denkmaltopografie Radebeul schreibt: „Der Kernbau der […] Villa wurde um 1850 durch die Baumeister Gebr. Ziller errichtet.“ Da jedoch die eigene Bauunternehmung der Gebrüder Ziller erst 1867 aus dem väterlichen Betrieb von Christian Gottlieb Ziller entstand, der von 1834 bis zum Eintritt des älteren Bruders Moritz Ziller 1859 selbst zahlreiche Werke in der Region schuf, wäre der Kernbau auf den Grundmauern des Vorgängergebäudes dem Vater zuzuordnen. Oder die Denkmaltopografie verwechselt die Datierung mit dem Winzerhaus und meint die Ereignisse ab 1868.

Im Jahr 1861 verkaufte Pilgrim das Anwesen an den Großkaufmann Johann Daniel Souchay, der sich zur selben Zeit in Dresden seine Villa Souchay (heute als Schloss Eckberg bekannt) bauen ließ. Die nördlichen, ehemals freistehenden Wirtschaftsbauten wurden teilweise vor 1868 errichtet.

Der folgende Eigentümer (1866–1876), Rittmeister a. D. Wilhelm Theodor (auch Fedor W.) Demiani, ließ von 1868 bis 1871 den „großen einfachen Fachwerkbau mit hohem spitzem Ziegeldach und Weinspalier bis unters Dach“ (vergleichbar mit Haus Breitig) abreißen und durch ein neues „stilvolles Schlösschen“ mit dem markanten Aussichtsturm im Stil der Neogotik mit einigen Formen des Tudorstils durch die Baufirma „Gebrüder Ziller“ errichten und den heutigen Park anlegen. Der schlossähnliche Charakter des Bauwerks entstand durch Zitate des neogotischen Schlosses Eckberg in Dresden. Dazu kam ein Küchengebäude an der Stelle des Verbindungsbaus zu dem querstehenden Wirtschaftsgebäude sowie ein Stall in der nördlichen Verlängerung. Demiani ließ sich die Ausführung seines Prachtgebäudes 8341 Taler kosten, womit er sich wohl übernahm. Der Kaufmann Albert Jordan aus Magdeburg, Besitzer von 1876 bis mindestens 1895, ließ 1876/77 den Wintergarten an den Westgiebel anbauen. Abseits der Gebäude entstand ein heute nicht erhaltenes Gewächshaus, zudem kam der Anbau an das Winzerhaus.

Otto Harlan, Konsul, Bankier und Grundbesitzer auf Uhsmannsdorf, Schwiegersohn des Dresdner Großindustriellen Gottlieb Traugott Bienert sowie Vater des Schriftstellers Walter Harlan, besaß das Mohrenhaus ab spätestens 1897. Walters Kinder, darunter der spätere Musiker Peter (* 1898) und der spätere Regisseur Veit (* 1899), verbrachten dort auf des Großvaters Anwesen „unvergessliche Abenteuerferien“. Nach Otto Harlans Tod sind Harlans Erben als Eigentümer eingetragen.

Der Landtagsabgeordnete Alwin Bauer, dem das Mohrenhaus ab 1910 gehörte, ließ ab 1910 umfangreiche Umbauten durch den Architekten Max Herfurt (Baumeister Alwin Höhne als Fa. „Gebrüder Ziller“ [Nachf.]) ausführen, unter anderem den Haupteingang mit dem mächtigen Portal und der von zwei Mohrenfiguren gehaltenen Widmungstafel nach Osten verlegen. Ein Wirtschaftsgebäude von 1850 wurde 1911/12 zu Wohnungen für den Gärtner und den Chauffeur umgebaut. Ab 1913 wohnte Bauer auf dem Anwesen. Im Jahr 1915 wurde die Einfriedung erneuert. Nach Bauers Tod 1928 ging das Gebäude an seine Erben und wurde nach 1931 von diesen verkauft.

Die Akten belegen von 1933 bis 1940 eine Else Schön vhl. Bruno Schön (Kaufmann), dann von 1941 bis 1944 die F. E. Weidemüller A.-G. in Schönborn-Dreiwerden (b. Mittweida). Im Jahr 1944 diente das Gebäude als Haushaltungsschule des Bundes Deutscher Mädel, Eigentümer war der in der Hitlerjugend gleichgeschaltete Reichsverband Deutscher Jugendherbergen.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Mai 1945 ging das Anwesen in das Eigentum der Stadt Radebeul (Dezernat für Volksbildung) über. Im Januar 1946 wurden darin eine Kindertagesstätte und ein Kinderheim eingerichtet, von 1947 bis 1950 diente das Haus auch als Schule der Freien Deutschen Jugend, die 1948 innere Umbauten des Mohrenhauses beantragte. Dort sowie in Schloss Wackerbarth und zwei weiteren Stätten war 1954 das Heimkombinat „Korea“ für nordkoreanische Kinder und Jugendliche untergebracht, das sich einen Kohleschuppen errichtete. Nördlich des Hauses entstand 1971 bis 1973 auf einem Teil des Grundstücks die inzwischen wieder abgebrochene Waldparkschule (Typ Dresden Atrium), die ihren Hort im Mohrenhaus betrieb.

Nach der Wende ging 1991 die Nutzung als Kindertagesstätte in die Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes über, dessen erster sächsischer Ortsverein dort im Haus gegründet wurde. Der Kinderschutzbund betreibt die Kindertagesstätte und seit 1993 zusätzlich einen Jugend-Freizeittreff. Von 1992 bis 2004 wurden dort im Haus die Kinder betreut, dann mussten sie wegen Baufälligkeit zahlreicher Örtlichkeiten das Mohrenhaus vorübergehend verlassen. Die Südloggia und der Turm waren da bereits gesperrt und das Dach undicht. Mit Hilfe der Stiftung Denkmalschutz wurden in reichlich einem Jahr die wichtigsten Dinge saniert, und auch die Fassade wurde gestrichen. Nur für den Turm reichte es nicht, einiges wurde notgesichert. 2006 konnten die Kinder in ihr „Märchenschloss“ zurückkehren. Im Inneren wartet Weiteres auf die Sicherung bzw. Restaurierung.

Der Bauherrschaft des Mohrenhauses wurde anlässlich des Radebeuler Bauherrenpreises 2006 eine „Besondere Würdigung für die denkmalgerechte Sanierung des Mohrenhauses und dessen Erhaltung als öffentliche Kinder- und Jugendeinrichtung“ ausgesprochen.

Das Mohrenhaus ist eines von fünf Gebäuden in Radebeul, das durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz eine direkte Förderung erhielt (Stand 2016: Haus Fliegenwedel, Mohrenhaus, Meinholdsches Turmhaus, Haus Lorenz, Kulturbahnhof Radebeul Ost).

Die Chefredakteurin von Monumente, der Zeitschrift der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), beschreibt die ehemalige Fabrikantenvilla Mohrenhaus als eine „der schönsten Villen“ der Lößnitz:

„Ein zinnenbekrönter, schlanker Turm schraubt sich in die Höhe. Er überragt ein verwildertes Schloss im hügeligen Park. […] Über dem herrschaftlichen Eingang grüßen zwei Mohren. Dahinter öffnet sich eine Art Rittersaal, von dem aus verwinkelte Gänge und Treppen in exotische Reiche führen. So könnte ein Märchenschloss aussehen, wie es sich Kinder in ihren Träumen vorstellen. […] Ist dies doch ein idealer Ort, um die blühende Phantasie, die Kinder von Natur aus haben, am Leben zu halten und ihnen einen Alltag zu ermöglichen, in dem die Jungen sich mühelos in Ritter und die Mädchen in Burgfräulein verwandeln können.“

Und auch der verwaldete Park wird von der DSD beschrieben:

„Unbeschnittene Bäume und wildwachsende Sträucher laden dazu ein, Entdeckungstouren zu machen, zu klettern und sich ein verborgenes Plätzchen zu suchen. […] Der Park ist hügelig genug, um hier im Winter Schlitten zu fahren, und so ausgedehnt, dass man im Sommer Picknickdecken ausbreiten und das Frühstück in die Natur verlegen kann.“

Die Schwärmerei für Mohrenhaus und seinen weitläufigen Park ist nicht neu: Schrieb doch bereits die im nahegelegenen Schloss Wackerbarth geborene Elise Polko vor knapp hundertfünfzig Jahren von

„Tieck′scher Romantik in jenem mondbeglänzten Zauberwalde von Mohrenhaus.“

Anfang des 20. Jahrhunderts verbrachten die Kinder des Schriftstellers Walter Harlan, darunter der spätere Musiker Peter (* 1898) und der künftige Regisseur Veit (* 1899), auf des Großvaters (Otto Harlan) Anwesen „unvergessliche Abenteuerferien“.

Koordinaten:

Tags: ,

Titanate nanosheet

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Titanate (IV) nanosheets (TiNSs) have a 2D structure where TiO6 octahedra are edge-linked in a lepidocrocite-type 2D lattice with chemical formula HxTi2x/4x/4O4 ⦁ H2O (x~0.7; ☐, vacancy). Titanate nanosheets may be regarded as sheets with molecular thickness and infinite planar dimensions. TiNSs are typically formed via liquid-phase exfoliation of protonic titanate. In inorganic layered materials, individual layers are bound to each other by van der Waals interactions if they are neutral, and additional Coulomb interactions if they are composed of oppositely charged layers. Through liquid-phase exfoliation, these individual sheets of layered materials can be efficiently separated using an appropriate solvent, creating single-layer colloidal suspensions. Solvents must have an interaction energy with the layers that is greater than the interaction energy between two layers. In situ X-Ray diffraction data indicates that TiNSs can be treated as macromolecules with a sufficient amount of solvent in between layers so that they behave as individual sheets.

Unilamellar TiNSs have a number of unique properties, and are said to combine those of conventional titanate and titania. Structurally, they are infinite ultrathin (~0.75 nm) 2D sheets with a high density of negative surface charges originating from the oxygen atoms at the corners of the adjoint octahedrons . TiNSs may balance this anionic charge by inserting a counterionic layer between the two sheets either via layering or in aqueous solution. This electric double layer gives the material flexible interlayer distances, high cation exchange capacity, and excellent dielectric capabilities.

Typically, titanium oxide suffers from oxygen vacancies, which diminish its potential as capacitors due to vacancies acting as high-leakage paths and charge carrier traps running fuel belt reviews, however, TiNSs possess Ti vacancies, which promote channels for electron transfer. When Ti vacancies are present cheap football tops online, the effective charge felt by electrons on oxygen atoms reduces and allows less hindered electron motion.

TiNSs can act as highly efficient adsorbents and photocatalysts due to their two-dimensional geometry and structure. This phenomenon can be exploited for several applications, including the removal of metal ions and dyes from water systems. Further, TiNSs potential as an electrocatalyst may enhance fuel cell efficiency during fuel oxidation. Similarly goalie in soccer, intercalated myoglobin is proven to be an efficient catalyst for H2O2.

TiNSs may also be used for immobilizing biomolecules. When a monolayer of hemoglobin is intercalated into TiNSs, the electron transfer between the active sites of the protein and the electrodes is amplified, and electrocatalytic activity for O2 reduction increases. In addition, heterostructured nanosheets of Fe3O4-Na2Ti3O7 can be used for protein separation. When placed in the aqueous environment at pH 6, positively charged hemoglobin binds to the nanosheets, whereas negative albumin can be detected in the supernatant.

Perhaps the most interesting application of TiNSs is in the development of a material dominated by electrostatically repulsive interactions. TiNSs exhibit maximum electrostatic repulsion when they are aligned cofacially. To create the hydrogel based on this, a solution of TiNSs is placed in a strong magnetic field where repulsive forces induce a quasi-crystalline structure. Upon irradiation with UV-light, the solution polymerizes and creates cross-linked network, which is non-covalently attached to the TiNSs. This creates a composite that resists orthogonally applied compressive forces, but easily deforms due to shear forces. TiNSs solutions of this sort may be used as an anti-vibration or vibration-isolating material and in the design of artificial cartilage.

Titanate nanosheets can also be aligned within polymer, parallel to the surface of the substrate by simple drop casting . The intercalation of polymer and orientation of nanosheets were studied by small-angle X-ray scattering (SAXS) using in-plane and symmetrical scan. SAXS mapping indicated homogeneous alignment of titanate nanosheets within polymer. The mechanical reinforcement of polyamic acid using titanate nanosheets matched with Halpin-Tsai model, which is a composite model that assume the filler is in aligned position.

Tags: , ,

Resolutie 1852 Veiligheidsraad Verenigde Naties

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Resolutie 1852 van de Veiligheidsraad van de Verenigde Naties werd unaniem aangenomen door de VN-Veiligheidsraad op 17 december 2008, en verlengde de internationale onderzoekscommissie naar de terreuraanslag waarbij Rafik Hariri was omgekomen tot 28 februari 2009.

In februari 2005 kwam Rafik Hariri, dit tot een jaar daarvoor premier van Libanon was geweest, om bij een bomaanslag. De regering trad hierop af, en er volgden grootschalige betogingen. De Verenigde Naties stelden een onderzoek in, dat uitmondde in de oprichting van het Libanontribunaal in Nederland.

Op 1 maart 2009 zou het Speciale Tribunaal voor Libanon, dat de verdachten van de terreuraanslag op de oud-Libanese premier Rafik Hariri moest berechten, van start gaan.

De internationale onderzoekscommissie die deze aanslag onderzocht vroeg net als Libanon dat haar mandaat zou worden verlengd tot 28 februari 2009.

De Veiligheidsraad:

Lijst · 1795 · 1796 · 1797 · 1798 · 1799 · 1800 · 1801 · 1802 · 1803 · 1804 · 1805 · 1806 · 1807 · 1808 · 1809&nbsp custom sports uniforms;· 1810 · 1811 · 1812 · 1813 · 1814 · 1815 · 1816 · 1817 · 1818 · 1819 · 1820 · 1821 · 1822&nbsp sports jerseys for cheap;· 1823 · 1824 · 1825 · 1826 · 1827 · 1828 · 1829 · 1830 · 1831 · 1832 · 1833 · 1834 · 1835 · 1836 · 1837 · 1838 · 1839 · 1840 · 1841 · 1842 · 1843 · 1844 · 1845 · 1846 · 1847 · 1848 · 1849 · 1850 · 1851 · 1852 · 1853 · 1854 · 1855 · 1856 · 1857 · 1858 · 1859

Tags: ,

Vicente Trueba

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Vicente Trueba Perez (Sierrapando di Torrelavega, 16 ottobre 1905 – Riotuerto, 10 novembre 1986) è stato un ciclista su strada spagnolo.

Professionista dal 1928 al 1936, conta un successo di tappa alla Volta a Catalunya e il primo posto nella classifica scalatori del Tour de France 1933.

Cresciuto in una famiglia di ciclisti, fratello di José, Manuel e Fermín, era dotato di un fisico minuto che gli permetteva di dare il meglio di sé in salita, facendosi conoscere soprattutto al Tour de France, tanto da essere soprannominato La Pulce dei Pirenei. Tuttavia, l’abilità in salita era vanificata dalle difficoltà in discesa.

Al Tour de France 1933 si aggiudicò la classifica scalatori cell phone bag, istituita proprio in quell’edizione, in un giro che affrontava Galibier, Aspin

Brazil Away PELE 10 Jerseys

Brazil Away PELE 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, Aubisque, Vars e Tourmalet.

Nella stessa stagione fu il primo spagnolo a partecipare al Giro d’Italia, anche se non riuscì a mettersi in mostra nella corsa rosa, vinta da Alfredo Binda per la quinta ed ultima volta.

Nel 1934 fu ancora protagonista al Tour, classificandosi al decimo posto della classifica generale, anche se stavolta non gli riuscì il bis nella classifica dei migliori scalatori.

Nei due anni successivi prese parte alle prime due edizioni della Vuelta a España rubbermaid water bottles, ritirandosi in entrambi i casi lint ball.

Si ritirò dall’attività nel 1936 a causa dallo scoppio della Guerra civile spagnola e dall’inizio del regime di Francisco Franco.

Dopo aver chiuso la carriera agonistica svolse l’attività di imprenditore, e morì il 10 novembre 1986.

Trueba viene citato nel film “Fantozzi contro tutti” (1980). Alla carica di nuovo Direttore Totale viene nominato il Visconte Cobram, fanatico del ciclismo. Gli impiegati, nel tentativo di blandirlo improvvisano una conversazione da presunti esperti sul tema del ciclismo:

Filini: Fra il nostro Martano e lo spagnolo Trueba fu un bel duello nell’agosto del ’34!

Fantozzi: Guardi che era giugno!

Filini: Ahhh giugno ’34, pardon ho sbagliato!

Calboni: Giuugno, ggiugno… Trueba, Trueeba!! Soprannominato la pulce dei pirenei!

Cañardo · Trueba ·

Tags: , , ,

Hanover (Noord-Kaap)

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Hanover is een dorp gelegen in de gemeente in de regio Karoo in de Zuid-Afrikaanse provincie Noord-Kaap. De dichtstbijzijnde plaatsen zijn De Aar, Colesberg en Middelburg (Oost-Kaap). Nabij het dorp kruist de nationale weg N1 met een andere nationale weg N10. Hanover ligt precies halverwege tussen Kaapstad en Johannesburg en ook even ver van Upington en Oos-Londen of van Port Elizabeth. De belangrijkste economische activiteit is veehouderij met merinoschapen.

In de loop van de tijd waren de boeren van uit de regio Kaapstad langzaamer hand noordwaarts getrokken. In 18e eeuw hadden zij het gebied van de Karoo bereikt en vestigden zich er. In 1841 was een van de eerste boerderijen in het gebied de “Petrusvallei”, waaruit later Hanover is gegroeid. De laatste eigenaar van deze boerderij was Gert Gouws, kleinzoon van Sterren Gauche uit Hannover (Duitsland). Petrusvallei was een onderdeel van een buitendistrict van Graaff-Reinet en stond bekend als “Bo-Zeekoeirivier”. Boeren moesten lange en moeizame reizen ondernemen naar Graaff-Reinet voor kerkgang, bevestiging, Heilig Avondmaal, huwelijken en doopplechtigheden. Met de tijd voelden zij de behoefte aan een eigen religieus, bestuurlijk en onderwijs centrum. Daarom stelden zij een petitie op gericht aan het gouvernement van de Kaapkolonie om een dorp te mogen stichten

United States Away DEMPSEY 8 Jerseys

United States Away DEMPSEY 8 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.

Op 17 juli 1854 kocht een committee van zes mannen de boerderij “Petrusvallei” van Gert Gouws voor een som van 33.333 rijksdaalders onder de voorwaarde dat het te stichtte plaatsje de naam zou krijgen van “Hanover”. De tweede “n” in de naam werd weggelaten om het niet zo Duits te laten klinken. Hun bedoeling was een nederzetting te stichten met een kerk en een boerderij. Gouws bleef aan als bedrijfsleider en J.J. Swart was verantwoordelijk voor de financiën. Het onderzoek startte onmiddellijk en begin 1856 waren er al veertig erven verkocht. Al snel bloeide er een dorpje aan de voet van de heuvelgroep en gelegen bij een sterke natuurlijke bron, genaamd “De Fontein”. Deze bron leverde dagelijks meer dan 200.000 liter vers water en doet dat ook nog vandaag de dag. Op 13 oktober 1856 werd het bestuur over het plaatsje in handen gegeven van de kerkeraad van de Nederduits-Gereformeerde kerk. Het plaatsje werd erkend door de overheid als gemeente en al snel werd P. Watermeyer gekozen tot burgemeester. Hij diende Hanover ook als lid van het parlement tot 1888. In 1859 werden de grenzen van het district vastgelegd en in hetzelfde jaar werd de bouw van de eerste kerk afgerond.

Op 13 november 1876 werd Hanover ook een gerechtelijk district en Charles Richard Beere werd benoemd als magistraat. Het plaatsje groeide snel en 1881 werd er een gevangenis gebouwd maar pas in 1897 volgde een rechtbank. Het stadje had een post- en telegraafkantoor, een bank, verschillende algemene handelaren, een hotel en een school. Vandaag lopen de snelwegen langs het dorp maar in 19e eeuw kwamen alle wegen in Hanover samen en passeerden reizigers door het stadje. Het was een belangrijke halteplaats voor postkoetsen naar de diamantvelden en de Oranje Vrijstaat. In 1884 veranderde dit echter door de komst van de spoorwegen, deze ontnam het plaatsje veel van het doorgaande verkeer en veranderde langzaam haar karakter.

Op de begraafplaats van het dorp ligt een piramide van stenen die de graven markeerd van drie jongemannen die werden geëxecuteerd tijdens de Tweede Boerenoorlog. De mensen van Hanover waren hierdoor diep geraakt love football t shirt. Iemand had bij Taaibosch, gelegen 20 km buiten het dorp, een trein laten ontsporen en geplunderd. Kort daarna werden verschillende jongemannen, die sliepen in de bijgebouwen van een boerderij, gearresteerd. Zij werden beschuldigd van ‘Kwaadwillige hulp aan de Boerenstrijdkrachten’, beroving en de dood van passagiers. Zij werden enigszins dubieus berecht door een militaire rechtbank in De Aar en werden schuldig bevonden en doodgeschoten. Tot het einde hebben zij hun onschuld staande gehouden.

In het boek van H.J.C. Pieterse over de oorlogservaringen van Generaal Wynand Malan, bevestigd de generaal dat zijn commando verantwoordelijk was voor de ontsporing en overval. De generaal bevestigde dat de jongemannen er helemaal niet bij betrokken waren. De Britten hadden de jongens juist naar de boerderij gestuurd om voer voor de paarden te halen. Na de oorlog heeft Generaal Malan samen met Olive and Cron Schreiner een lange campagne gevoerd om de namen van de jongens te zuiveren. De piramide van stenen boven hun graven draagt de inscriptie: ‘De Wraak is mijn, ik zal vergelden, zei de Heer’.

Tags: ,

Hans Georg Bulla

Posted by admin on July 23, 2017 in Uncategorized |

Hans Georg Bulla (* 20. Juni 1949 in Dülmen) ist ein deutscher Lyriker, Lektor und Herausgeber.

Nach seinem Abitur (1967) in Münster begann Bulla sein Studium an der dortigen Universität, das er an der Universität Konstanz fortsetzte und 1973 mit dem Staatsexamen (Linguistik/Anglistik, Erziehungswissenschaften und Germanistik) abschloss. Danach arbeitete er an der Universität in der Bildungsforschung und promovierte 1981 in Sozialwissenschaften.

Ab Mitte der 60er Jahre war Bulla in der literarischen „Alternativen Szene“ aktiv, veröffentlichte erste Gedichte und gehörte dann zu den Gründern der Konstanzer Literaturzeitschrift Univers. 1975 veröffentlichte der holländische Pressendrucker und Kleinverleger Eric van der Wal seinen bibliophilen Debütband „Kleinigkeiten“, dem zahlreiche weitere Veröffentlichungen (so zum Beispiel beim Suhrkamp-Verlag) folgten. Johann P. Tammen kennzeichnet in der Literaturzeitschrift die horen den Lyriker Bulla so: „[Sein] Augen-Maß für die kleinen Alltagsdinge ist präzis wägend und bergend. Er stapelt nicht hoch, sondern sorgt für größtmögliche Anschauung.

Seit Anfang der 80er Jahre ist Bulla Lektor und Herausgeber der deutschsprachigen Editionen des niederländischen Verlegers Eric van der Wal und hat seither mehr als 120 Titel, darunter zahlreiche Debüts, betreut (zum Beispiel von Maria Beig, Sabine Küchler, Hugo Dittberner, Walter Helmut Fritz und Hermann Kinder). Als Literaturkritiker und Kulturjournalist hat er u wholesale football uniforms.a. für die NZZ und den Südwestfunk gearbeitet.

Bulla war in zahlreichen literarischen Jurys und Projekten aktiv, z. B. mehr als anderthalb Jahrzehnte lang im Literarischen Beirat des Lüneburger Heinrich-Heine-Hauses. Gegenwärtig ist er u. a. im Redaktionsbeirat des Literaturzeitschrift Ort der Augen (Sachsen-Anhalt) tätig. Daneben gibt er die bibliophilen Erstveröffentlichungen der San-Marco-Handpresse (Neustadt) heraus.

Bulla ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Er arbeitet in der niedersächsischen Erwachsenen- und Weiterbildung und lebt in der Gemeinde Wedemark im Norden der Region Hannover.

„Der tote Nachbar“
„Redete mit den Vögeln, / den Blumen im Garten. / Ging langsam auf dem Kiesweg / dem hellen Enkelkind nach. / Ließ mir den Vortritt im Laden gel running belt, / ich hatte es immer eilig.“

Tags: ,

Krementjukreservoiret

Posted by admin on July 22, 2017 in Uncategorized |

Koordinater:

Krementjukreservoiret (ukrainsk: Кременчуцьке водосховище, tr electric shaver reviews. Krementjutske vodoskhovisjtje) er det største reservoire på Dnepr. Reservoiret er opkaldt efter byen Krementjuk. Reservoirets samlede areal er 2.250 km² og er beliggende i Poltava, Tjerkasy og Kirovohrad oblast i det centrale Ukraine. Bygningen af dæmningen blev afsluttet i 1959, hvor Krementjuk vandkraftværk blev afsluttet.

Reservoiret er 185 km langt, 30 km bredt og har en gennemsnitlig dybde på 6 m. Den samlede vandmængde er 13 sleeveless football jerseys,5 km³. Reservoiret anvendes hovedsageligt til kunstvanding, regulering af vandføringen, fiskeri og lokal transport. De vigtigste havne ved reservoiret er Tsjerkasy og Svitlovodsk. Floden Sula udmunder i reservoiret og har skabt et delta med mange øer running utility belt.

Vandkraftværket har en effekt på 625 MW og en årlig elproduktion på 1,506 TWh bottle football socks. Ud over elproduktion er reservoiret vigtigt for fiskeri. Langs bredderne ligger der store virksomheder til opdræt fisk.

Krementjukreservoiret ved Svitlovodsk

Tags: , , ,

Copyright © 2015-2017 Hermes Tassen Online,Enorme Korting. All rights reserved.

Kelme Outlet | Le Coq Sport Outlet

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet hermes tassen hermes birkin hermes online shop